TGT® Bodenschule „special“ – Sonderseminar

Pferde mit Problemen, aufbauende Arbeit an der Hand, Jungpferde-Training

 

Die jährlichen Bodenschul-Seminare „TGT® special“ mit Peter Kreinberg sind stets ein ganz besonderes Highlight. TGT® TrainerInnen können hier Pferde mit Problemen mitbringen, an für sie neuen Themen arbeiten oder im fortgeschrittenen Bereich – wie im Training mit Flag oder mit der Kurzpeitsche – aufbauend arbeiten.

Und das nutzten sie auch in Hanstedt-Ollsen auf dem Waldhof: eine ältere Stute, die seit Jahren gegen Peitsche tritt, ein „büffeliger“ Typ, der am Leitseil unsensibel reagiert, ein polnischer Warmblüter mit fester Muskulatur, junge Quarter Horses bei der Basisarbeit sowie Iberer, die aufbauend in der „TGT® Arbeit an der Hand“ für feineres Reiten geschult wurden.


Die TGT® Arbeit mit der Flag

Tränen bei Zuschauern – die Wandlung des „Treters“

Die sogenannte Flag ist ein semiflexibler Stecken oder auch eine Gerte, an dessen Ende ein Tuch ein Stück Plane oder ähnliches angebracht ist. Für Peter und Rika Kreinberg ist sie ein unverzichtbares Tool bei der Arbeit mit Pferden.

In den USA wird sie seit Generationen verwendet und fand im Zuge der Horsemanship-Bewegung über Ray Hunt Polularität. Bei sehr reaktiven, instinktgesteuerten Pferden oder bei Pferden mit Fehlverhalten und starkem Abwehrverhalten kann der Umgang mit ihr sehr nützlich, aber auch risikobehaftet für den Trainer sein. Daher ist es Peter Kreinberg sehr wichtig, einen fachlich kompetenten Umgang mit der Flag zu schulen, denn sie „ist nichts für Laien“.

TGT® Trainer oder Pferdebesitzer, die schon mehrere Seminare mit Kreinbergs besucht haben, erhalten in den Seminaren fundierte Anleitung und Übungsabläufe zur Arbeit mit der Flag. So war es auch in Hanstedt für einige Teilnehmer neu, dass die Flag desensibilisierend sowie auch im Kommunikativen Bereich aktivierend-treibend wirken kann.

Besonders deutlich wurde das an der Stute, die alles gezielt und schnell trat, was ihren Hinterbeinen nahe kam. „Es war toll zu sehen, wie diese Stute, die sich seit Jahren durch treten wehrt, dank Peters Herangehensweise immer mehr öffnete, angstfreier wurde und von einem abwehrenden Pferd zu einem neugierig-akzeptierendem wurde“, beschreibt die Trainerin. Es flossen Tränen, auch bei den Zuschauern, während Pete die Stute arbeitete, da deutlich wurde, wie schnell man Tieren das Leben leichter und das der Menschen sicherer gestalten kann – wenn man weiß wie.

„Es müssen einige Aspekte im Handwerk berücksichtigt werden, aber am Ende geht es darum, einem Wesen die Furcht vor etwas zu nehmen und sie mental für Neues zu öffnen“ erklärt der Ausbilder. Die Trainerin konnte schon nach kurzer Zeit das Pferd unter Anleitung selbst arbeiten und nutze die drei weiteren Einheiten dazu, die Beziehung zu ihrem Pferd in der Praxis zu festigen.

TGT® Basis-Arbeit für Jungspunde oder jung gebliebene

Führen, Leitseil, Einzlthemen

Die Jungpferde im Seminar oder die, die zwar älter sind, aber den Stand eines Jungpferdes haben, wurden vielschichtig gearbeitet. Je nachdem, was welches Pferd fördert. So war die Leitseilarbeit mit Kurzpeitsche genauso eine Thema wie das aktivieren am langen Leitseil. Manche wechselten auch von der Leitseilarbeit zum Mobilisieren mit der Wassertrense im Stand und dann zur Arbeit an der Hand.
Im nächsten Jahr werden alle Themen auch in offenen Kursen für Pferdebesitzer, also ohne Trainerschein, verfügbar sein – im Norden, Westen, Süden und in der Mitte Deutschlands.


TGT® Arbeit an der Hand

Dressurmäßige Arbeit am Boden für feines Reiten

Die Arbeit an der Hand ist fester Bestandteil der TGT® Bodenschule. In diesem Seminar ging es für die jungen Pferde in der TGT® Remontehatung an die ersten Abläufe mit der Wassertrense am Boden.

Die fortgeschrittene Gruppe konnte nun mit Außen- und Innenzügel das Pferd aktiv an der Bande, in Volten und auch weg vom Hufschlag arbeiten. Differenzierte Feinmotorik an den Zügeln und mit der Gerte sowie das energetische Zusammenspiel im Vorwärts, Halt und Rückwärts sind hier schwierig abzustimmen und wurden geübt.

„Es war wirklich unglaublich, wie sich die Pferde durch diese Arbeit in den vier Einheiten verändert haben“, staunt eine Teilnehmerin, die den steifen und in der Muskulatur festen Warmblüter vor Augen hat, der nun seine Muskulatur weicher in An und Abspannunen einsetzt als zuvor – von den Hanken in die Hand. Ein tolles Thema, dass auch im nächsten Jahr in der TGT® Methode und bei Kreinberg-Seminaren weiter fortgeführt wird.

 

 


ALLE SEMINAR-FOTOS HIER.